Interessensgemeinschaft Grund- und Hochwasserschutz / Obere Paar - Lech e.V.

Home

Aktuelles

 

Nach oben



Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2016:

22.12.2016   Hochwasserschutz kommt in Fahrt. (FA)
                     
Das Planfeststellungsverfahren für das Merchinger RHB wurde am 22.12.2016
                     fertiggestellt


30.11.2016   Hochwasserschutz: Steindorf bekommt Damm (FA)
                     Südlich von Steindorf wird ein Hochwasserdamm gebaut. Dieser hilft auch den Paaranliegern,
                     ähnlich wie der Damm bei Egling, da Hocheasser zurückgehalten wird.

05.12.2016   Zusammenfassung der Jahreshauptversammlung als Zeitungsartikel f.d. Friedberger Allgemeine
28.11.2016   In Jhvs geänderte Satzung §6 und §11 (3. Vorstand entfällt)  (Update folgt)

18.09.2016   Bereits seit Ende Mai sollte das Planfeststellungsverfahren für das Merchinger
                     Rückhaltebecken fertiggestellt sein und anschließend sollte mit den Ausschreibungen
                     begonnnen werden. Nach Auskunft des WWA-Donauwörth (Anfang Sept 16)
                     verzögere sich die Fertigstellung wegen naturschutztechnischen Belangen. Es werde
                     nahezu täglich mit der Fertigstellung gerechnet. Die IGHS solle sich nicht als
                     Anschieber beim LRA in Aichach betätigen. Noch halten wir still.
                     
                     Bis jetzt hatten wir Glück, weil alle großen Regenfälle in Bayern mehr oder weniger
                     einen Bogen um unser Gebiet machten. Wann trifft es uns wieder ?

13.09.2016   Stufe fuer Stufe gegen den Strom (1) und (2) (FA)
                     Die Fischaufstiegshilfe nimmt langsam Formen an.
                     Leider konnten wir uns mit unserer Forderung, den Umlaufgraben bis zur
                     Stauwurzel zu verlängern, gegen E.on nicht durchsetzen. Damit wäre das
                     im Hochwasserfall vermehrt aus der Staustufe austretende Verlustwasser
                     in unserem Sinne aufgefangen un dwieder in den Lech zurückgeführt worden.

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech 
 2015:

14.12.2015   Eine Treppe am Mandichosee für die FIsche (FA)
                     Nach Auskunft vom Wasserwirtschaftsamt wirken sich die in den bestehenden
                     Umlaufgraben einzubauenden Reisigbündel bezüglich der Fließgeschwindigkeit
                     nicht nachteilig aus. Wir hoffen, dass 
Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2016:

22.12.2016   Hochwasserschutz kommt in Fahrt. (FA)
                     
Das Planfeststellungsverfahren für das Merchinger RHB wurde am 22.12.2016
                     fertiggestellt


30.11.2016   Hochwasserschutz: Steindorf bekommt Damm (FA)
                     Südlich von Steindorf wird ein Hochwasserdamm gebaut. Dieser hilft auch den Paaranliegern,
                     ähnlich wie der Damm bei Egling, da Hocheasser zurückgehalten wird.

05.12.2016   Zusammenfassung der Jahreshauptversammlung als Zeitungsartikel f.d. Friedberger Allgemeine
28.11.2016   In Jhvs geänderte Satzung §6 und §11 (3. Vorstand entfällt)  (Update folgt)

18.09.2016   Bereits seit Ende Mai sollte das Planfeststellungsverfahren für das Merchinger
                     Rückhaltebecken fertiggestellt sein und anschließend sollte mit den Ausschreibungen
                     begonnnen werden. Nach Auskunft des WWA-Donauwörth (Anfang Sept 16)
                     verzögere sich die Fertigstellung wegen naturschutztechnischen Belangen. Es werde
                     nahezu täglich mit der Fertigstellung gerechnet. Die IGHS solle sich nicht als
                     Anschieber beim LRA in Aichach betätigen. Noch halten wir still.
                     
                     Bis jetzt hatten wir Glück, weil alle großen Regenfälle in Bayern mehr oder weniger
                     einen Bogen um unser Gebiet machten. Wann trifft es uns wieder ?

13.09.2016   Stufe fuer Stufe gegen den Strom (1) und (2) (FA)
                     Die Fischaufstiegshilfe nimmt langsam Formen an.
                     Leider konnten wir uns mit unserer Forderung, den Umlaufgraben bis zur
                     Stauwurzel zu verlängern, gegen E.on nicht durchsetzen. Damit wäre das
                     im Hochwasserfall vermehrt aus der Staustufe austretende Verlustwasser
                     in unserem Sinne aufgefangen un dwieder in den Lech zurückgeführt worden.

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech 
 2015:

14.12.2015   Eine Treppe am Mandichosee für die FIsche (FA)
                     Nach Auskunft vom Wasserwirtschaftsamt wirken sich die in den bestehenden
                     Umlaufgraben einzubauenden Reisigbündel bezüglich der Fließgeschwindigkeit
                     nicht nachteilig aus. Wir hoffen, dass diese Einschätzung zutrifft.
18.05.2015   Text einer eMail an alle IGHS-Mailadressen zur akt. Lage (A. Staffler)
11.05.2015   Probeeinstau am Rückhaltbecken Putzmühle - sobald möglich (WWA-Don)
11.05.2015   Land unter für Kiesbänke im Lech (Seite1) und (Seite2) (FA)
04.05.2015   Kritischer Blick auf die Pegelstände der Paar (FA)
04.04.1015   Platz gemacht für besseren Durchfluss (FA)
                      Das WWA kam der sei Jahren von den Kissinger Anliegern geforderten
                      Räumung der Paar nach.
18.02.2015   Bürger bezahlen für Einzelinteressen (FA) Leserbrief zum Artikel v. 5.2.2015
05.02.2015   Kein Hochwasserschutz für Hausen und Hofhegnenberg (FA)
28.01.2015
  Neues zum Grund-Hochwasser in Königsbrunn aus der AZ
                     Endlich tut sich mal etwas, allerdings ist die Kostenübernahme noch nicht geklärt

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2014:

04.12.2014   Hochwassergeschädigte wollen andere Einstufung (FA)
                     Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen: Die IGHS will die Umstufung erst nach
                     Fertigstellung des Merchinger Rückhaltebeckens erreichen. Vorher ist diese
                     nicht zu erreichen.
22.11.2014   Bäume und Sträucher an der Kissinger Paar werden zurückgeschnitten (FA)
                     Nach Meinung vieler Kissinger Paaranlieger müßten auch die Retentionsflächen und das
                     Flußbett der Paar geräumt werden.
18.11.2014   Ergebnis der Neuwahlen s.u.
16.11.2014   Jahreshauptversammlung der IGHS am 17.11.2014 um 19:30 im Gasthaus Altkissing (Hubertusstüberl)
                     Tagesordnung:    Begrüßung
                                               Bericht des Vorstands
                                               Kassenbericht und Entlastung
                                               Neuwahlen
                                               Sonstiges

23.07.2014   Einspruch zum Bauvorhaben "Fischaufstiegsanlage"  an der SS23 beim LRA (Anton Staffler)
                     1 Tag vor Ablauf der Einspruchsfrist erhoben 3 IGHS-Mitglieder Einspruch gegen das von
                      Eon geplante Bauvorhaben einer Fischaufstiegshilfe an der SS23. Auch der Markt-Mering als
                      Verfahrensbeteiligter reichte auf unsere Initiative hin einen Einspruch in ähnlicher Form ein. Die
                      Gemeinde Kissing erhob, ebenfalls auf IGHS-Initiative hin, Einspruch wegen Nichteinbindung
                      in das Genehmigungsverfahren.
                      Das Vorhaben sieht am oberen Ende des bestehenden, östlichen Umlaufgrabens eine direkt nach
                      Westen führende, über ein Bauwerk ansteigende Verbindung zum Altarm des Lech vor.
                      Mit einer solchen Billiglösung sind aus unserer Sicht alle weiteren Versuche, den Umlaufgraben
                      bis zur Stauwurzel verlängert zu bekommen hinfällig, da dann ein bestehendes Bauwerk im Weg stünde.

16.07.2014   Ziele für den Lech nicht verwässern (FA)
                     --- Erst licca liber, dann ein Kraftwerk, wenn dann noch interessant ---
15.07.2014   Das Korsett des Lechs wird aufgeschnürt (FA)
                     WWA stellt Kompromisse für den Flußumbau vor, die im Dialog mit Bürgern
                     gefunden wurden.
09.07.2014   Hilfe für wandernde Fische (Stadtzeitung, Auszug aus Merchinger Gemeinderatssitzung)
                     Möglicherweise ergibt sich mit der Fischaufstiegshilfe eine Lösung für das im Hochwasserfall
                     zuviel ins Grundwasser austretende Leckwasser der Staustufe 23.
                     Die IGHS will das Thema vorantreiben.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Botschaft aus Kissing ist angekommen (1) und (2) (FA)
                     Die Präsentation für geladene Gäste erfolgte am 20.3.2014. Die Ergebnisse können auch
                     unter WWW.flussdialog-liccaliber.de nachgelesen werden.
                     Am 20.5. sollen die Entwicklungsziele im Entwurf vorgelegt werden. Die Abstimmung soll im
                     Juli 2014 stattfinden.
                     Ein solches, naturschutz-lastiges Ergebnis war von der IGHS-Vorstandschaft bereits erwartet worden.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Bürger wollen naturnahen Lech (FA)
11.03.2014   Viele Steine für das Flussbett (FA)
                     Nun wurde letztlich das Geschiebe aus der SS23, das von der MKG ausgebaggert wurde,
                     für unsere Steuergelder wieder in den Lech gekippt.
                     E.on als Nutzer der Lech-Staustufen wird an den Kosten nicht beteiligt.
                     Da die Nutzungsdauer noch für ca 30 weitere Jahre vertraglich zugesichert ist und nachher
                     die Staustufen mit Sicherheit nicht beseitigt werden, bleibt als einzige Möglichkeit noch übrig,
                     den Lech langsamer fließen zu lassen. Die Idee der Lechallianz, den Lech anzuheben, zu
                     verbreitern und mäandern zu lassen, halten wir für die teuerste und für das Grund-Hochwasser
                     als gefährliche Option. Der Lech sollte vielmehr durch Einbau mehrerer Stein-Rampen gebremst
                     werden - für einen Bruchteil der Kosten. 
11.03.2014   Letzte Gelegenheit (FA)
13.02.2014   Neue Gründe gegen das Kraftwerk (FA)
13.02.2014   Für Eon spielt die Bürger-Umfrage keine Rolle (FA)
                     Eon sieht im Lech nur eine äußerst günstige Einnahmequelle. Natur und Bürger kommen in der 
                     Einstellung des Großkonzern schon lange nicht mehr vor. Man schert sich einen feuchten Kehricht 
                     um die verursachten Schäden nach der Devise: " um keinen Preis einen Präzedenzfall schaffen !"
12.02.2014   Der geplante Lechumbau sorgt für Diskussionen (FA)
12.02.2014   Flussdialog sorgt für Debatten (Paaranzeiger)
08.02.2014   Der geschundene Fluss (1)  und (2) (FA)
                     Die billige Stromgewinnung hatte am Lech schon immer Vorrang vor den Belangen
                     der Bürger. Nun soll der Bürger die Rettung des von den Strom-Konzernen BaWag und E.on
                      zerstörten Flusses bezahlen. Wann hat unsere Staatsregierung endlich den Mut, die
                      Verursacher zur Kasse zu bitten !!! 
08.02.2014   Scheinheilige Befragung (FA)  
                     Auch aus IGHS-Sicht ist die Befragung nicht neutral, sondern stark "Naturschutz-gefärbt".
                     Der Hochwasser- und der Grundhochwasserschutz finden kaum Berücksichtigung!
07.02.2014   Licca liber: Die Gemeinden wissen nichts (FA)
07.02.2014   Der Dialog ist ein Monolog (FA)
01.02.2014   Bürger sagen ihre Meinung zum Lech (FA)
01.02.2014   Der laute Ruf nach noch mehr Licca liber (FA)
29.01.2014   Welche Ziele vertritt die Lechallianz? (FA)
28.01.2014   Kiesvorkommen ist der wahre Grund (FA)
28.01.2014   Lech Eintiefung: Wer ist der Verursacher? (FA)
25.01.2014   Hände weg vom Weitmannsee und Auensee (FA)
25.01.2014   Licca liber: Vorbehalte aus Kissing (FA)
24.01.2014   Badestrand statt Steilufer am Lech (FA)
22.01.2014   Lechausbau nicht um jeden Preis (FA)
18.01.2014   Bürger sollen beim Lechausbau mitreden (FA)
18.01.2014   Bitte kein Horrorszenatio (FA)
17.01.2014   Massive Eingriffe in die Ökosysteme (FA)
17.01.2014   Unser wichtigstes Lebensmittel (FA)
15.01.2014   Gewässer dienen jetzt schon der Erholung (FA)
14.01.2014   Welchen Lech wollen Sie ? (FA)
                      ... von der Staustufe 23 bis zur Autobahnbrücke nördlich von Augsburg
13.01.2014   Kissinger fürchten um ihre Wasserversorgung (FA)
diese Einschätzung zutrifft.
18.05.2015   Text einer eMail an alle IGHS-Mailadressen zur akt. Lage (A. Staffler)
11.05.2015   Probeeinstau am Rückhaltbecken Putzmühle - sobald möglich (WWA-Don)
11.05.2015   Land unter für Kiesbänke im Lech (Seite1) und (Seite2) (FA)
04.05.2015   Kritischer Blick auf die Pegelstände der Paar (FA)
04.04.1015   Platz gemacht für besseren Durchfluss (FA)
                      Das WWA kam der sei Jahren von den Kissinger Anliegern geforderten
                      Räumung der Paar nach.
18.02.2015   Bürger bezahlen für Einzelinteressen (FA) Leserbrief zum Artikel v. 5.2.2015
05.02.2015   Kein Hochwasserschutz für Hausen und Hofhegnenberg (FA)
28.01.2015
  Neues zum Grund-Hochwasser in Königsbrunn aus der AZ
                     Endlich tut sich mal etwas, allerdings ist die Kostenübernahme noch nicht geklärt

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2014:

04.12.2014   Hochwassergeschädigte wollen andere Einstufung (FA)
                     Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen: Die IGHS will die Umstufung erst nach
                     Fertigstellung des Merchinger Rückhaltebeckens erreichen. Vorher ist diese
                     nicht zu erreichen.
22.11.2014   Bäume und Sträucher an der Kissinger Paar werden zurückgeschnitten (FA)
                     Nach Meinung vieler Kissinger Paaranlieger müßten auch die Retentionsflächen und das
                     Flußbett der Paar geräumt werden.
18.11.2014   Ergebnis der Neuwahlen s.u.
16.11.2014   Jahreshauptversammlung der IGHS am 17.11.2014 um 19:30 im Gasthaus Altkissing (Hubertusstüberl)
                     Tagesordnung:    Begrüßung
                                               Bericht des Vorstands
                                               Kassenbericht und Entlastung
                                               Neuwahlen
                                               Sonstiges

23.07.2014   Einspruch zum Bauvorhaben "Fischaufstiegsanlage"  an der SS23 beim LRA (Anton Staffler)
                     1 Tag vor Ablauf der Einspruchsfrist erhoben 3 IGHS-Mitglieder Einspruch gegen das von
                      Eon geplante Bauvorhaben einer Fischaufstiegshilfe an der SS23. Auch der Markt-Mering als
                      Verfahrensbeteiligter reichte auf unsere Initiative hin einen Einspruch in ähnlicher Form ein. Die
                      Gemeinde Kissing erhob, ebenfalls auf IGHS-Initiative hin, Einspruch wegen Nichteinbindung
                      in das Genehmigungsverfahren.
                      Das Vorhaben sieht am oberen Ende des bestehenden, östlichen Umlaufgrabens eine direkt nach
                      Westen führende, über ein Bauwerk ansteigende Verbindung zum Altarm des Lech vor.
                      Mit einer solchen Billiglösung sind aus unserer Sicht alle weiteren Versuche, den Umlaufgraben
                      bis zur Stauwurzel verlängert zu bekommen hinfällig, da dann ein bestehendes Bauwerk im Weg stünde.

16.07.2014   Ziele für den Lech nicht verwässern (FA)
                     --- Erst licca liber, dann ein Kraftwerk, wenn dann noch interessant ---
15.07.2014   Das Korsett des Lechs wird aufgeschnürt (FA)
                     WWA stellt Kompromisse für den Flußumbau vor, die im Dialog mit Bürgern
                     gefunden wurden.
09.07.2014   Hilfe für wandernde Fische (Stadtzeitung, Auszug aus Merchinger Gemeinderatssitzung)
                     Möglicherweise ergibt sich mit der Fischaufstiegshilfe eine Lösung für das im Hochwasserfall
                     zuviel ins Grundwasser austretende Leckwasser der Staustufe 23.
                     Die IGHS will das Thema vorantreiben.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Botschaft aus Kissing ist angekommen (1) und (2) (FA)
                     Die Präsentation für geladene Gäste erfolgte am 20.3.2014. Die Ergebnisse können auch
                     unter WWW.flussdialog-liccaliber.de nachgelesen werden.
                     Am 20.5. sollen die Entwicklungsziele im Entwurf vorgelegt werden. Die Abstimmung soll im
                     Juli 2014 stattfinden.
                     Ein solches, naturschutz-lastiges Ergebnis war von der IGHS-Vorstandschaft bereits erwartet worden.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Bürger wollen naturnahen Lech (FA)
11.03.2014   Viele Steine für das Flussbett (FA)
                     Nun wurde letztlich das Geschiebe aus der SS23, das von der MKG ausgebaggert wurde,
                     für unsere Steuergelder wieder in den Lech gekippt.
                     E.on als Nutzer der Lech-Staustufen wird an den Kosten nicht beteiligt.
                     Da die Nutzungsdauer noch für ca 30 weitere Jahre vertraglich zugesichert ist und nachher
                     die Staustufen mit Sicherheit nicht beseitigt werden, bleibt als einzige Möglichkeit noch übrig,
                     den Lech langsamer fließen zu lassen. Die Idee der Lechallianz, den Lech anzuheben, zu
                     verbreitern und mäandern zu lassen, halten wir für die teuerste und für das Grund-Hochwasser
                     als gefährliche Option. Der Lech sollte vielmehr durch Einbau mehrerer Stein-Rampen gebremst
                     werden - für einen Bruchteil der Kosten. 
11.03.2014   Letzte Gelegenheit (FA)
13.02.2014   Neue Gründe gegen das Kraftwerk (FA)
13.02.2014   Für Eon spielt die Bürger-Umfrage keine Rolle (FA)
                     Eon sieht im Lech nur eine äußerst günstige Einnahmequelle. Natur und Bürger kommen in der 
                     Einstellung des Großkonzern schon lange nicht mehr vor. Man schert sich einen feuchten Kehricht 
                     um die verursachten Schäden nach der Devise: " um keinen Preis einen Präzedenzfall schaffen !"
12.02.2014   Der geplante Lechumbau sorgt für Diskussionen (FA)
12.02.2014   Flussdialog sorgt für Debatten (Paaranzeiger)
08.02.2014   Der geschundene Fluss (1)  und (2) (FA)
                     Die billige Stromgewinnung hatte am Lech schon immer Vorrang vor den Belangen
                     der Bürger. Nun soll der Bürger die Rettung des von den Strom-Konzernen BaWag und E.on
                      zerstörten Flusses bezahlen. Wann hat unsere Staatsregierung endlich den Mut, die
                      Verursacher zur Kasse zu bitten !!! 
08.02.2014   Scheinheilige Befragung (FA)  
                     Auch aus IGHS-Sicht ist die Befragung nicht neutral, sondern stark "Naturschutz-gefärbt".
                     Der Hochwasser- und der Grundhochwasserschutz finden kaum Berücksichtigung!
07.02.2014   Licca liber: Die Gemeinden wissen nichts (FA)
07.02.2014   Der Dialog ist ein Monolog (FA)
01.02.2014   Bürger sagen ihre Meinung zum Lech (FA)
01.02.2014   Der laute Ruf nach noch mehr Licca liber (FA)
29.01.2014   Welche Ziele vertritt die Lechallianz? (FA)
28.01.2014   Kiesvorkommen ist der wahre Grund (FA)
28.01.2014   Lech Eintiefung: Wer ist der Verursacher? (FA)
25.01.2014   Hände weg vom Weitmannsee und Auensee (FA)
25.01.2014   Licca liber: Vorbehalte aus Kissing (FA)
24.01.2014   Badestrand statt Steilufer am Lech (FA)
22.01.2014   Lechausbau nicht um jeden Preis (FA)
18.01.2014   Bürger sollen beim Lechausbau mitreden (FA)
18.01.2014   Bitte kein Horrorszenatio (FA)
17.01.2014   Massive Eingriffe in die Ökosysteme (FA)
17.01.2014   Unser wichtigstes Lebensmittel (FA)
15.01.2014   Gewässer dienen jetzt schon der Erholung (FA)
14.01.2014   Welchen Lech wollen Sie ? (FA)
                      ... von der Staustufe 23 bis zur Autobahnbrücke nördlich von Augsburg
13.01.2014   Kissinger fürchten um ihre Wasserversorgung (FA)



Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2013:

12.12.2013   Wie lange reicht die Filterwirkung des Bodens? (FA)
                       Der Schwellbetrieb wurde von Landsberg genehmigt. Augsburg war u.E. nicht eingebunden.
11.12.2013   Kies für den Lech (Stadtzeitung)  Fraglich ist, ob nicht das nächste Hochwasser diesen Kies wieder wegschwemmt
03.09.2013   Nationales Programm zum Schutz vor Hochwasser (FA)
30.08.2013   Hartnäckiges Hochwasser im Untergrund (FA)
28.08.2013   Hochwasserschutz als Ganzes sehen (FA Leserbrief)
20.08.2013   Mauern bringt nichts (FA-Kommentar)
20.08.2013   Schutz gegen Hochwasser dauert zu lange (FA)  
09.08.2013   Warum wird der wahre Grund nicht genannt? (FA Leserbrief)
06.08.2013   Flutwellen schlagen hoch beim Hochwasserschutz (FA)
27.06.2013   Eine kinderleichte Aufgabe (FA Leserbrief)
25.06.2013   Nachjustieren im Kanalsystem (FA)
22.06.2013   Das Merchinger Becken wird erörtert (FA)
19.06.2013   Lediglich ein Erfolg für die Ballungsräume (FA)
15.06.2013   Wasserstand im Kanal normalisiert sich (FA)
13.06.2013   Das WWA verwaltet nur (FA) IGHS-Leserbrief
12.06.2013   Ortseigener Hochwasserschutz möglich (FA)
12.06.2013   Paar, Beckenstandorte (FA)
06.06.2013   Eine alte Idee lebt in Merching wieder auf (FA)
06.06.2013   Grundwasser: Hoffentlich der letzte Anstieg (FA)
05.06.2013   Größere und kleinere Pumpen + Mit recht viel Gelassenheit (FA) Betroffene nahmen das Hochwasser wohl
                      nicht mit der gebotenen Gelassenheit und drückten ihren Unmut per Telefon bei mir aus.
05.06.2013   Jetzt kommen die Schäden langsam ans Licht (FA)
04.06.2013   Becken Putzmühle erstmals in Betrieb (FA) Einige Bilder wurden nicht erfassst.
04.06.2013   Feuertaufe für Koordinierungsstelle Mering (FA)
04.06.2013   Hochwasser (FA)
04.06.2013   Nach dem Hochwasser bereitet das Grundwasser Sorgen (Teil1 und Teil 2)(FA)
03.06.2013   Keller vollgelaufen und Straßen überflutet (Teil 1 und Teil 2)  (FA)
-------------------------------------

06.04.2013   Ein nächster Schritt beim Paar-Ausbau (1) und (2) (Friedberger Allgemeine)
                     Nicht nur das langwierige Procedere bei Planung und Durchführung der Hochwasser-Schutzmaßnahmen, sondern
                     besonders der fehlende politische Wille wie auch die vielen Personalwechsel bei den zuständigen Behörden,
                     WWA in Donauwörth und LRA in Aichach, sind die Gründe dafür, daß es bis heute keinen wirksamen Hochwasserschutz
                     für Kissing und Mering gibt - 14 Jahre nach dem Pfingsthochwasser 1999 !  
11.03.2013   Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit:
Antwort auf unseren Brief 
                     Wir hätten erwartet, daß in der Antwort auf die verstrichenen 14 Jahre eingegangen wird. Das Rückhaltebecken an der
                      Putzmühle, das für sich alleine keinen Hochwasserschutz bietet, wird als Maßnahme hingestellt, die bereits heute den 
                      Hochwasserabfluss an der Paar bereits heute erheblich reduzieren würde. Das entspricht nachweislich nicht den Tatsachen!
                      Die laufenden Planungen werden aufgezählt, bei denen die vom Hochwasser betroffenen Mitbürger längst eine Realisierung 
                      erwarten. Offensichtlich sieht die große Politik die Lösung unserer Probleme nicht mit der gebotenen Dringlichkeit..
04.02.2013   IGHS: Brief an Staatsminister Dr. Marcel Huber
                      mit Kopien an: Regierung von Schwaben, Landratsamt AIC, Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Gemeinden Mering, Kissing
                      und  Merching.
                      Wir informieren den Minister über die aktuelle Situation zum Hochwasserschutz und die seit 14 jahren praktizierte
                      "Verwaltung der Paarhochwässer".


Hochwasserthemen in 2012:

17.12.2012   "Beim Paarausbau müssen sich die Kissinger noch gedulden" (Friedberger Allgemeine)
14.11.2012   "Am Lech wird nicht nachgebessert"(1)  (Friedberger Allgemeine, Region Augsburg)
14.11.2012   "Am Lech wird nicht nachgebessert"(2)  (Friedberger Allgemeine, Region Augsburg)

09.11.2012   "Grundhochwasser ist schwierig zu beweisen"(1)  
(Friedberger Allgemeine)
                    
"Grundhochwasser ist schwierig zu beweisen"(2)  (Friedberger Allgemeine)
                      Bericht von der Gerichtsverhandlung (1)  und zukünftige Möglichkeiten (2)

06.11.2012   "Kleiner Sieg in der Niederlage"  Friedberger Allgemeine)

06.11.2012   "Kissing und die Bürger unterliegen im Hochwasserstreit" (Friedberger Allgemeine)
                      Wie bei der vorliegenden "Gutachter-Lage" zu erwarten war, gab das Gericht dem "Obergutachten" denn Vorzug bei seiner
                      Entscheidung.
                      Die reale, jedem hochwassererfahrenen Altkissinger bekannte Grundwassersituation fand keinerlei Beachtung. Das Obergutachten
                      stützte sich bei den Bewertungen auf die vorhandenen Meßreihen, die in weiten Bereichen keine gesicherten Schlüsse zulassen.
                      So kam es, wie es kommen mußte: Die Aussagen der Obergutachterin wie auch des Wasserwirtschaftsamtes, oft basierend auf
                      nicht näher erklärtem Hintergrundwissen, führten zur Ablehnung der Klage.
                      Aber die Verhandlung der Klage des Marktes Mering steht noch aus. Hier besteht eine deutlich höhere Aussicht auf Erfolg!  

05.11.2012   Aktuelle Information !

                     Unsere Klage beim Verwaltungsgericht, prozessführend war die Gemeinde Kissing, wurde heute abgelehnt. Dem Obergutachten,
                      erstellt von Frau Prof. Dr. Ing. Silke Wieprecht, sowie ihren Ausführungen wurde vom Gericht mehr Gewicht zugesprochen als
                      dem  von Herrn Dr. Schön erstellten Gutachten. Die Urteilsbegründung steht noch aus.

                      Aus IGHS.Sicht sind folgende Themen durch das Gericht wie auch durch die Gutachterin nicht entsprechend begründet bzw
                      bewertet worden:
                      1.  Die Paar dient ab der ASAM-Mühle als Vorfluter für das von der SS23 verlorene Wasser
                      2.  Die Niederschläge sind im Vergleich zu den von der SS23 infiltrierten Wassermengen vernachlässigbar
                      3.  Die von der SS23 ins Grundwasser infiltrierten Wassermengen konnten nicht beziffert werden, aber Schlüsse wurden
                           gezogen.

                      Nach Vorliegen der Urteilsbegründung ergeben sich ggfs. neue Ansatzpunkte für die Zukunft. Die Klage des Marktes Mering
                      ist noch offen, da für Mering-St.Afra im Gutachten andere Schlüsse gezogen wurden als für Kissing.


03.11.2012  "Pfingsthochwasser 1999: Der Prozess geht weiter" (Friedberger Allgemeine)
                      Am Montag, den 5.11. geht es im Sitzungssaal 1 um die Frage, ob die Lechstaustufen die
                      Lage damals zusätzlich verschärften

20.08.2012  "Vorsicht am Lech bei Gewitter" (Friedberger Allgemeine)
                     Das WWA Kempten sorgt seit 2000 durch ein "Eingriffsrecht" dafür, daß der Forggensee bei
                      erwarteten starken Niederschlägen kontrolliert abgelassen wird. Dieses Eingriffsrecht bedeutet auch, daß ab Hochwasser-
                      Meldestufe 4 die Steuerung des Lech von E.on auf das WWA Kempten übergeht!
                      Während wir immer noch auf die Realisierung eines Hochwasserschutzes durch das WWA-Don warten müssen, bringt uns in
                      Extremsituationen wenigstens das WWA-Kempten eine Entlastung.

23.07.2012  "Der Wächter über das Wasser kommt aus Friedberg" Teil 1 (Friedberger Allgemeine")
                    "Der Wächter über das Wasser kommt aus Friedberg" Teil 2 (Friedberger Allgemeine")
                      Die IGHS wünscht dem neuen Chef des WWA-Donauwörth eine glückliche Hand in
                      seiner neuen Position, besonders 
                      beim Hochwasserschutz an der obernen Paar und bei dessen rascher Realisierung
 
23.05.2012   "Am Becken Merching hängt alles"  (Friedberger Allgemeine, vom WWA-Donauwörth)
22.05.2012   "Hochwasserschutz auf die lange Bank geschoben (1)"  (Friedberger Allgemeine, von IGHS)
22.05.2012   "Hochwasserschutz auf die lange Bank geschoben (2)"  (Friedberger Allgemeine, von IGHS)
29.12.2011   "Endlich einmal Nägel mit Köpfen machen" (Friedberger Allgemeine)
23.12.2011   "Kritik an Zeitplan beim Hochwasserschutz" (Friedberger Allgemeine)


Mitgliederinformation zum Stand unserer Klage vor dem Verwaltungsgericht Augsburg und zum Stand der Hochwasserschutz-Maßnahmen (1.1.2013).

 
Im Februar 2009 wurde an die Universität Stuttgart vom Verwaltungsgericht Augsburg der Auftrag erteilt, ein Obergutachten zu erstellen. Es sollte klären, ob die Staustufe 23 maßgeblich das 1999-er Hochwasser verursacht hat.

 Anfang Juli 2011, also 2 ½ Jahre später wurde das Gutachten dem Gericht zugestellt. Dieses Gutachten ließ viele Fragen offen. Ein dazu von Herrn Dr. Schön, unserem Gutachter, in Zusammenarbeit mit unserem Anwalt zusammengestellter Fragenkatalog wurde mit lapidaren Zitaten aus dem Gutachten begründet. Bei der Verhandlung am 5.11.2012 waren sich das Gericht und die Gutachterin auffallend einig. Unsere Argumente wurden vergleichsweise gar nicht wahrgenommen. Das Urteil mit der Ablehnung der Klage war die zwangsläufige Folge uns stand aus unserer Sicht schon im Voraus fest.

Außer uns, den betroffenen Bürgern, scheint keiner beteiligten Partei etwas an einer zügigen Beseitigung der Hochwassergefährdung zu liegen:

Der Prozess brachte keine Verbesserung unserer Lage

Das Merchinger Rückhaltebecken hat noch nicht einmal das Planfeststellungsverfahren erreicht. Derzeit ist man mit der Bearbeitung der Einsprüche beschäftigt.

Der innerörtliche Paarausbau in Kissing und Mering steht noch in der Planungsphase 




Hochwasserthemen in 2011:
27.03.11   "AZ: Merching will kämpfen"
08.03.11   "AZ: Hochwasser: Rückhaltebecken sorgt für Unmut"
21.02.11   "AZ: Keine Zeit verschwendet"
21.02.11   "AZ: Merchinger kritisieren mangelnde Transparenz"
10.02.11   "AZ: Die Planung für das Becken Merching liegt aus"

Informationen zu unseren Zielen - Stand 22.11.2010

Hochwasserthemen in 2010:
24.12.10   "AZ: Zweierlei Hochwasserschutz"
08.12.10   "AZ: Mehr Tempo gefordert beim Hochwasserschutz"
05.12.10   "AZ: IGHS wartet noch auf das Gutachten der Uni Stuttgart"

14.08.10    "AZ: Ohne den Forggensee würde Augsburg im Hochwasser ertrinken"
12.06.10   "AZ: Verursacher planen weiteres Unheil"
09.06.10   "AZ: Nach elf Jahren noch immer im Planungsstadium"
04.06.10   "AZ: Zermürbend langsam"
04.06.10   "AZ: Die große Flut bleibt diesmal erspart"

17.03.10   "AZ: Mit Rückschlagventil und Sedimentierbecken" -->
Innerörtlicher Hochwasserschutz in Kissing

Informationen zu den Überschwemmungsgebieten und zur Versicherbarkeit unserer Anwesen

E.on und das Grundwasser
:
Auch das E.on-Kraftwerk bei Vohburg verursacht große Schäden durch Erhöhung des Grundwasserstandes (gemäß Artikel in der Neuburger Rundschau vom 24.2.10), eine direkte Parallele zu unserer Grundwassersituation.
26.02.10   "eMail zum Thema"
                Siehe auch
"quer" im BR-Fernsehen vom 4.3.10/20:15
05.03.20   Unter
http://www.in-kb.de/output/La1/1271.3/1271.20/_/tx|1271.108.1/_/_.html  kann die in der Sendung angesprochene Studie zum Ingolstädter Grundwassermodell nachgelesen werden. Auch dieses Grundwassermodell, erstellt vom Ingenieurbüro Isar-Consult GmbH, belegt denn Zusammenhang zwischen Staustufe und Grundwasseranstieg ebenso wie das von unserem Geologen, Herrn Dr. Christian Schön erstellte Gutachten.


E.on beabsichtigt, ein weiteres Kraftwerk am Lech zu bauen ( Artikel in AZ und Stadtzeitung):
14.07.10   "AZ: Lechallianz legt Forderungen vor"
15.06.10   "AZ: Grünes Licht für neue Studie zum Umbau des Lechs"
20.05.10   "AZ: Umweltminister will Studie zum Lech abwarten"
18.05.10   "AZ: Erst mal ernsthaft untersuchen"
08.05.10   "AZ: Kraftwerksstreit: Gebhardt springt Eon bei"
06.05.10   "AZ: Stadt eröffnet Verfahren zum Lech-Kraftwerk"
05.05.10   "AZ: EIn Plädoyer fürs Lechkraftwerk"
20.04.10   "AZ: Stadt stellt sich gegen Wasserkraftwerk"
17.04.10   "AZ: Ruck: Lech zu wichtig für Spielchen"
16.04.10   "AZ: Die CSU und das Fischen im Trüben"
10.04.10   "AZ: Stadtwerke lehnen Kraftwerk ab"
31.03.20   "AZ: Eon wirbt für Kraftwerkspläne" (Anm.: keine Aussage über evtl. Wasserpegel-Erhöhungen)"

                      Siehe auch am
Bericht im BR-Fernsehen vom 11.3.10/zwischen 17:30 und 18:45
10.03.10   "AZ: Windkraft: Differenziertes Denken muss erlaubt sein"
05.03.10   "AZ: Eon erringt Etappensieg mit Kraftwerksplänen", "AZ: Kraftwerkspläne: Etappensieg für Eon"
05.03.10   "AZ: Mit Wasserkraft ökologisch sinnvoll Strom erzeugen" (Anm.: Technisch gesehen hat der Autor recht, aber nur technisch)
04.03.10   "AZ: Und noch ein Ringen mit Eon", "AZ: Ein alter Kissinger Wunsch lebt wieder auf (Teil1) und  (Teil2)"
24.02.10   "AZ: Mit unterschiedlichem Maß gemessen"
22.02.10   "AZ: An Staustufen testen"
20.02.10   "AZ: Jetzt wird der "freie Lech" geplant" (Teil 1), (Teil 2) und
(Teil 3)
19.02.10   "AZ: Wer macht denn solche Verträge" (Leserbrief der IGHS)
17.02.10   "AZ: Lechallianz will Gutachten", "AZ:Wozu noch Naturschutz",
               "AZ unter <Bei uns im Internet>" (Anm.: Der Autor argumentiert leider nur vordergründig und ohne die Aspekte des Naturschutzes)
16.02.10   "AZ: Kommerzielle Ausbeutung" und "AZ: Folgen nicht korrigierbar"
13.02.10   "AZ: SPD sieht Gribl in der Pflicht für Naturschutz"!
12.02.10   "AZ: Der Lech geht kaputt (Teil 1) und (Teil 2)
06.02.10   "AZ: Gegenwind für Kraftwerk" (Teil 1) und (Teil 2)
03.02.10   "AZ: Entscheidung erst nach sorgfältiger Prüfung"  
29.01.10   "AZ: Eine mehr als eigenartige Logik"  
29.01.10   "AZ: Im Schadensfall müssten die Verantwortlichen haften"
21.01.10   "AZ: Eine Chance für den geschundenen Lech"
20.01.10   "AZ: Lech soll in Kissing weiter frei fließen"
15.01.10   "AZ: Lotter hält Lech bei Kissing nicht mehr für frei fließend"
11.12.09   "AZ: Unfreundlicher Akt", Lechkraftwerk  Wasserallianz lehnt Neubau ab
03.12.09   "AZ: Politiker aller Parteien gegen neues Kraftwerk"
19.11.09   "AZ: Mehr Strom aus Wasserkraft"
17.11.09   "AZ: Parlamentarier kämpfen gegen Lechkraftwerk"
13.11.09   "AZ: Voller Energie für Kraftwerk am Lech"
11.11.09   "AZ: IGHS Gegen Kraftwerk am Lech"
04.11.09   "Kampfansage an EON (Statdzeitung) "
29.10.09   "AZ: Gemischte Gefühle wegen des Kraftwerks im Lech"
28.10.09   "AZ: Weiße Kohle war schon immer ein Thema (Teil 1) und (Teil 2)
28.10.09   "AZ: Widerstand gegen Kraftwerk formiert sich"
23.10.09   "AZ: Streit über Kraftwerk am Lech" (Teil 1) und (Teil 2)

Österreich leitet Lechwasser um:
17.11.09  "Bündnis kämpft für Tiroler Lech" (Teil 1) und (Teil 2)
14.10.09  "Lechwasser wird zur Stromerzeugung in Österreich abgezweigt"

          


Veröffentlichungen des Vereines und dessen Mitglieder: